About HolzLebt

This author has not yet filled in any details.
So far HolzLebt has created 33 blog entries.

Die Tage des Waldschrats (Wo die Märkischen Kieferndielen herkommen)

November - der Wald kommt zur Ruhe. Für einen "Waldschrat" wie mich beginnt hingegen die lebhafte Zeit der Holzernte. Über 100jährige Kiefern, Stieleichen, Roteichen und Robinien werden wir fällen. Es ist immer wieder ein eigenartiges Gefühl, diese Riesen fallen zu sehen, die ein Jahrhundert lang am Rande der Weltgeschichte wuchsen und gediehen. Manche von Ihnen haben ein Stück von der Geschichte mitbekommen und Granatsplitter eingelagert - sehr ärgerlich beim Aufsägen! Alle diese imposanten Bäume kommen aus nachhaltiger Waldwirtschaft und aus unserer unmittelbaren Region; sie machen Platz für nachwachsenden Wald. Und sie liegen als Dielen in schönen Häusern und Wohnungen hoffentlich so lange, wie sie vorher wuchsen - oder länger. Unfassbar, dass anderswo auf der Welt immer noch Wälder abgeholzt werden, um Palmölplantagen einzurichten oder Soja anzubauen, das hierzulande den Schweinen zum Fraß vorgeworfen wird, die ihrerseite Menschen zum Fraß dienen müssen! Wir starten im Januar mit der neuen Kampagne und liefern unsere Märkischen Kieferndielen aus dem Holz, das wir sorgsam über ein Jahr lang lagerten, umlagerten und trockneten. Vielleicht bringen wir dann auch Ihnen Ihren neuen, lange gewachsenen und mit viel Sorgfalt erzeugten Fußboden aus Märkischer Kiefer! Ich würde mich freuen. Herzlichen Gruß aus dem schönen Havelland, Ihr "Dieler" Erik Heinrich.

2017-11-10T07:17:02+00:00November 10th, 2017|

Und schon geht der Sommer ins Land! Da wir guten Zuspruch haben, ist für dieses Jahr bereits alles Material verkauft außer etwa 90 m² Robinien-Terrassendielen. Keine Sorge, die Hölzer für die Kampagne 2018 trocknen bereits gut im Wind und ab Januar können wir wieder Kieferndielen in all unseren Längen liefern. Rechtzeitige Vorbestellung sichert frühe Liefertermine! Den Spätsommer nutze ich wieder, um in den Wäldern nach guten Kiefern, Eichen und Robinien zu suchen. Und ich habe uns schon wunderschöne Bestände für den nächsten Einschlag im Winter gesichert. So dass es auch ab 2019 weiter geht. Dafür scheue ich weder Mücken – zum ersten Mal seit Jahren wieder sehr viele unterwegs und sehr hungrig – noch Zecken: nach einer Waldbesichtigung neulich konnte ich insgesamt 16 (!) Zecken von meinem Körper absammeln. Immerhin, es gibt sie noch, die 6- und 8-Beiner. Schönen Gruß aus dem Wald, Ihr "Dieler" Erik Heinrich.

2017-08-23T14:12:28+00:00August 23rd, 2017|

Sobald der März ein paar Sonnentage bringt, kreuzt auf unserem Hof das mobile Sägewerk auf (für Kenner: eine "Bavaria" von Serra) und das Stammholz wird in Bretter verwandelt, die sofort entrindet, gefegt und unter Dach gestapelt werden. Viel Äktschen! Es duftet weit und breit nach Kiefernharz. Eine Blaumeise im Geäst der alten Eiche beobachtet genau, ob sich in Nischen zwischen den Stapeln ein schöner Nistplatz einrichten ließe; für den Sommer sind die Stapel für einige Tiere ein temporäres Zuhause. Wir haben wieder einen wunderschönen Kiefernbestand gefunden, die Bretter sehen großartig aus. Wir profitieren von den Beständen, die 3 Generationen vor uns um 1900 herum angelegt wurden - großteils "wertentästet", das bedeutet, an den jungen Kiefern werden die Äste abgeschlagen, die sonst wachsen und zu Astlöchern führen würden. Den Sommer über kann das Holz dann in Ruhe trocken, bevor wir es im Herbst in ein geschlossenes Lager umstapeln. Wir haben im vergangenen Winter auch sehr schöne Stileichen und Roteichen eingeschlagen - aber die brauchen noch zwei Jahre, bis sie Fußboden werden. Gut Holz will Weile haben ...

2017-03-30T12:26:03+00:00März 30th, 2017|

Im Winter werde ich zum Waldschrat!

In der Neumondnacht hatten wir Frost mit minus 6°, am Tag darauf ruhige Winterluft und Sonnenschein - besser geht es nicht zum Fällen! In zwei Beständen haben wir herrliche Kiefern von 120 - 140 Jahren eingeschlagen. Bis zum Februar bleiben sie im Wald liegen, damit sie später mit Beginn der Vegetationsperiode ihr Wasser in die Kronen drücken und das Stammholz schon im Wald vortrocknet.Jetzt bin ich viel im Wald unterwegs, prüfe das Holz, vermesse die Stämme und schaue, wie sie sich am besten einteilen lassen in die zukünftigen Dielenlängen. Meine Hündin ist immer mit von der Partie; sie liebt die Waldausflüge und hat fast unerträglich gute Laune an diesen Tagen ;-)Das sind die ruhigen Tage in Winterluft und Harzduft, bevor mit dem neuen Jahr wieder die nächste Kampagne losgeht und wir unsere Märkischen Kieferndielen in alle Himmelsrichtungen liefern. Wir haben für 2017 bereits viele Vorbestellungen. Da das Geld auf der Bank nichts einbringt, investieren die Leute offenbar gerne in feste Werte. Kieferndielen oder Eichendielen können 200 Jahre oder länger halten. Wenn das keine festen Werte sind!

2016-12-02T16:24:05+00:00Dezember 2nd, 2016|

Abfall? – nö.

Beim diesjährigen Aufsägen ist wieder einiges abgefallen, was für "Abfall" bzw. Brennholz, viel viel zu schade ist. Pfosten, Zaunpfähle und Zaunbretter aus der unverwüstlichen Robinie; Robinienbohlen, aus denen interessante Gartenmöbel werden könnten; Robinienbretter, die nicht gut genug für unsere Terrassendielen sind, aber allemale für Hochbeete oder Gartenbänke oder Schuppen oder Tierzäune etc. Fragen Sie nach über unser Kontaktformular!Für das "Hauptgeschäft", die Märksichen Dielen aus Kiefer, Eiche, Robinie, arbeiten wir an den Vorbestellungen für August bis Oktober; alles Material ist schon verplant und wir nehmen jetzt Vorbestellungen für den Beginn der neuen Kampagne ab Januar entgegen.

2016-07-24T11:23:33+00:00Juli 24th, 2016|

Unter allen Wipfeln …

... ist Ruh'! Wir gehen nur im Winter zum Holzeinschlag in den Wald - aus Respekt vor dem Tier- und Pflanzenleben im Frühjahr und Sommer. Jetzt, im Sommer, haben wir ohnehin genug damit zu tun, Kunden im ganzen Land zu beliefern, die oftmals im Hoch- oder Spätsommer, wenn alles andere am Bau getan ist, zu guter Letzt ihre Dielen legen. Wir haben noch ein gewisses Kontingent an Dielen aus der diesjährigen Kampagne da, nehmen aber auch schon Vorbstellungen von vorausschauenden Kunden für das Jahr 2017 entgegen. Aber auch wenn wir viel unterwegs sind: Für eine gründliche Beratung nehmen wir uns immer Zeit, per mail oder telefonisch und auch am Wochenende (denn gerade am Wochenende haben manche Leute die Muße, über ihre Bau- oder Renovierungsplanung nachzudenken)!

2016-06-22T09:21:10+00:00Juni 22nd, 2016|

Jetzt kann der Frühling kommen!

Hurra, alles geschafft! Wie immer wurde es ab März sehr geschäftig auf unserem Hof. Das mobile Sägewerk - eine beeindruckende Maschine - fuhr wieder vor und sägte über hundert starke Kiefern zu Brettern auf. Viele fleißige Helfer waren damit beschäftigt, die rohen Bretter zu entrinden und zu stapeln. Entrindet werden muss jedes Brett, denn in der Borke legen Holzschädlinge ihre Eier ab. Wenn wir aufsägen, stellte sich immer eine illustre Schar verschiedener Holzkäfer ein, die einem Koleopterologen die Freudentränen in die Augen triebe. Aber sorry, Käfermuttis, auf glatt geschältem Holz keine Chance zur Eiablage! Wir nutzen zum Aufsägen das ruhige, trockene Wetter, denn wichtig ist, dass Kiefernholz trocken gestapelt unter Dach und Fach kommt, da sie bei Feuchtigkeit anfällig für "Bläue" ist. Jetzt liegen Kiefernbretter in ausgezeichneter Qualität (die erkennt man endgültig ja erst beim Aufsägen) unter Dach zum Schutz vor Regen und zu intensiver Sonne, aber seitlich offen, denn der Wind trocknet das Holz; bis zum Herbst, dann kommen die Kiefernbretter in das geschlossene Lager. Die Kieferndielen unserer diesjährigen Kampagne erfreuen sich unterdessen großer Beliebtheit, so dass wieder bestimmte Längen knapp werden für dieses Jahr, insbesondere die 4er und 6er. Aber so ist es auch gedacht: Wir wollen nicht mehr erzeugen, als wird sorgfältig erzeugen können! Für Sie als Kunde könnte das eventuell bedeuten, bis zum kommenden Jahr warten zu müssen. Allerdings, falls das ein kleiner Trost ist, für ein Produkt, das 200 Jahre halten kann! Heitere Frühlingsgrüße, Erik Heinrich.

2016-05-04T15:24:35+00:00Mai 4th, 2016|

Endlich kalt – ab in den Wald!

Wurde auch Zeit, jetzt herrscht richtig Winter und im Wald zieht endlich die Vegetationspause ein. Die richtige Zeit, um Bäume zu schlagen und so haben wir in zwei Beständen wieder wunderbare Kiefern gefällt, aus denen einmal Fußböden werden. Zugleich beginnt mit dem Jahr unsere neue Kampagne, mit der wir das im Vor-vor-Jahr geerntete Holz an den Mann oder die Frau bringen. Wir fertigen übrigens immer "on demand" - d.h. auf Kundenbestellung wird mit den trockenen Brettern die Endfertigung vorgenommen: hobeln, spunden (Nut und Federn anbringen), schleifen. Warum? Weil fertige Dielen nicht lange auf Lager liegen sollten. Dennoch brauchen wir meistens nicht länger als ein paar Wochen, bis wir liefern können. Gehen Sie doch mal auf unser Kontaktformular und fragen unverbindlich nach einem Angebot oder Muster! Ein friedliches, ein heiteres, ein gesundes neues Jahr und toi toi toi beim Bauen oder Renovieren! - Erik Heinrich.

2016-01-05T10:24:44+00:00Januar 5th, 2016|

Danke, läuft!

Die Kampagne 2015 neigt sich, unsere im Januar noch sehr hohen Holzstapel sind deutlich niedriger geworden. Wir haben in diesem Jahr wieder sehr viele nette Kunden gewonnen, die sich jetzt für die nächsten ca. 200 Jahre an einem Märkischen Kiefern- oder Eichendielen-Fußboden erfreuen. Danke!Jetzt haben wir für 2015 nur noch Material für etwa 200 m² Dielung auf Lager. Aber keine Sorge, ab Januar 2016 haben wir wieder ausgezeichnetes Material am Start, das jetzt fertig trocknet: Dielen aus über 100jährigen Kiefern und Eichen aus unserer Region.Und wir haben auch schon einen tollen Bestand für den nächsten Einschlag ausgesucht; im November oder Dezember, bei Neumond, ist es wieder so weit und wir fällen die Bäume für die Kampagne 2017. So geht es weiter im natürlichen Zyklus von Wachstum und nachhaltiger Nutzung.Herzlichen Gruß aus dem Wald im schönen Havelland an alle Kunden und solche, die es werden wollen, Erik Heinrich.

2015-09-24T10:57:30+00:00September 24th, 2015|

Halbzeit

Nun ist die Jahreshalbzeit überschritten und schrecklicher Weise fragen mich bereits Familienmitglieder, was wir in diesem Jahr zu Weihnachten machen wollen. Eines auf alle Fälle: Im Wald sein! Während die diesjährige Kampagne sehr schön läuft und wir ausliefern zwischen Uckermark und Kärnten, trocknet das Holz für die nächste Kampagne (ab Januar 2016) im Sommerwind vor sich hin und verspricht zu sehr schönen Dielen zu werden. Jetzt ist die richtige Zeit, sich gute Kiefernbestände anzuschauen und mit Waldbesitzern zu verhandeln über den kommenden Einschlag, mit dem wir dann um Weihnachten befasst sein werden. So leben und arbeiten wir im Rhythmus des Waldes. Ein wenig von diesem Rhythmus und vom Wald bringen wir dann vielleicht zu Ihnen nach Hause!

2015-07-08T12:28:08+00:00Juli 8th, 2015|